LOGO maxwissen

© Thomas Victor

Stammen wir vom Neandertaler ab? Wohl eher nicht. In der neuen Podcast-Folge berichtet Johannes Krause vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie über Forschungsmethoden und Ergebnisse aus der Archäogenetik. Alte DNA verrät Forschenden, woher der moderne Mensch kommt und auch, wie unsere Urahnen vor tausenden von Jahren gelebt haben.

MAX-Hefte zur Humanevolution:

BIOMAX 33: Neandertaler, Analyse alter DNA
BIOMAX 24: Fossilien Australopithecus

 

Angst ist durchaus ein sinnvolles, ja lebenswichtiges Gefühl, denn es löst ein entsprechendes Schutzverhalten aus. Wenn die Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen aber überhandnimmt, dann kann sie zur Gefahr für die eigene Gesundheit werden. Krankhafte Angst liegt dann vor, wenn Menschen bei Ängsten nicht in der Lage sind, ihre Gedanken und Gefühle kontrollieren zu können. So empfinden manche Menschen zum Beispiel übertriebene Angst beim Anblick von Spritzen und lassen sich deshalb nicht impfen. Wird Angst übermächtig, sprechen Forscherinnen und Forscher von einer Phobie.

Themen im Video (17 min): Evolutionäre Vorteile von Angst / Definition Phobie / Entstehung von Angst (Gehirnregionen) / Messung von Angst (Methoden) / Behandlung von Phobien

Link zum Video in max-media

Hintergrundinfos:

Im Netz der Angst (Artikel über Spinnenphobie)

Angst vor Spinnen und Schlangen ist angeboren

Das „Max-Planck-Junior-Scholars“-Programm bietet besonders engagierten Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 10 und 11 die Möglichkeit, Forschungserfahrungen am Max-Planck-Institut für Hirnforschung (Frankfurt am Main), am Max-Planck-Institut für Biophysik (Frankfurt am Main) oder am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (Bad Nauheim) zu sammeln.

Das Programm beinhaltet ein Praktikum in einem der unten genannten Labore (Dauer: mindestens zwei Wochen, ganztägig). Nach Absprache können sich während des neuen Schuljahres wöchentliche Laborbesuche (jeweils 1-2 Stunden) anschließen. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten zusammen mit Forschungsassistent*innen, Doktoranden oder Postdoktoranden an einem wissenschaftlichen Projekt, das in einer Laborsitzung oder in Form eines Berichts präsentiert werden kann. Die Arbeitssprache ist Englisch.

Im Jahr 2022 finden die Praktika zwischen dem 27. Juni und 2. September statt.
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 können sich noch bis zum 15. März 2022 bewerben.
Weitere Infos und Bewerbung

*********************************************************

MPI FÜR HIRNFORSCHUNG
Neuronale Systeme und Kodierung – Gilles Laurent
Das Labor interessiert sich für das Verhalten, die Dynamik und die neu entstehenden Eigenschaften von Netzwerken interagierender Neuronen oder Neuronenpopulationen und konzentriert sich hauptsächlich auf olfaktorische und visuelle Systeme.

Synaptische Plastizität – Erin Schuman
Das Labor untersucht, wie die zellbiologischen Mechanismen an den Synapsen, den Kontakt- und Kommunikationspunkten zwischen Neuronen, Informationen übertragen und Schaltkreise zur Speicherung von Informationen verändern.

Soziale Systeme und Schaltkreise – Alison Barker
Das Labor untersucht die neuronalen Mechanismen für die Verarbeitung und Produktion von sozial bedeutsamer Kommunikation, mit besonderem Schwerpunkt auf der vokalen Kommunikation.

Gedächtnis- und Navigationsschaltkreise – Hiroshi Ito
Das Labor erforscht neuronale Schaltkreise für räumliches Navigationsverhalten und untersucht, wie Tiere eine optimale Route zum Zielort wählen können.

Schaltkreise des Instinktverhaltens – Vanessa Stempel
Das Labor untersucht die neuronalen Mechanismen, die der flexiblen Umsetzung instinktiver Verhaltensweisen zugrunde liegen, wobei der Schwerpunkt auf den synaptischen und zellulären Korrelaten der Verhaltensflexibilität in definierten neuronalen Schaltkreisen liegt.

Neurovaskuläre Schnittstelle – Amparo Acker-Palmer
Das Labor zielt darauf ab, die molekularen Wege aufzuklären, die an der Wechselwirkung zwischen Gefäßen und Nerven beteiligt sind, um die Rolle von Neuronen, Endothelzellen und Astrozyten an der neurovaskulären Schnittstelle zu ergründen.

MPI FÜR BIOPHYSIK
Theoretische Biophysik – Gerhard Hummer
Das Labor nutzt computergestützte Methoden, um die Struktur, Dynamik und Funktion von Biomolekülen und ihren Komplexen zu erforschen.

Molekulare Soziologie – Martin Beck
Das Labor untersucht die Struktur, Funktion und den Zusammenbau sehr großer makromolekularer Komplexe im Kontext lebender Zellen mit Hilfe integrativer, in situ strukturbiologischer Techniken.

MPI FÜR HERZ- UND LUNGENFORSCHUNG
Entwicklungsgenetik – Didier Stainier
Das Labor untersucht Fragen im Zusammenhang mit der Organogenese, einschließlich Zelldifferenzierung, Gewebemorphogenese, Organhomöostase und -funktion sowie Organregeneration.

 

© MPG / GCO

Klimawandel und Verlust der Artenvielfalt sind Folgen der industriellen Übernutzung der Erde durch den Menschen. Wie reagieren Ökosysteme darauf und wie werden Wald, Ozeane und Arktis in einigen Jahrzehnten aussehen? Vier Vorträge rücken große ökologische Habitate in den Fokus und ziehen Bilanz zum Stand der Gefährdung.

  2.3.22: Arktis und Meereis – Ist die große Schmelze noch zu stoppen?
23.3.22: Oceans out of balance?
27.4.22: Wie stabil sind die Permafrostböden als CO2-Speicher?
21.5.22: Deutscher Wald im Klimawandel

 

Details zu Themen der Vorträge und Anmeldung

Material- und Mediensammlung für den Unterricht zum Thema Klimawandel

© MPI für Physik

Die sogenannten „Masterclasses“ des Netzwerks Teilchenwelt werden in der Region München von der LMU und dem Max-Planck-Institut für Physik an Schulen, Schülerlaboren und anderen Bildungseinrichtungen durchgeführt. Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren erhalten eine Einführung in die physikalischen Grundlagen verschiedener Experimente. Im praktischen Teil werten die Schülerinnen und Schüler Daten aus. Betreut werden sie von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Es gibt Kurse zu den Experimenten ATLAS am Large Hadron Collider, Belle II und zu den Gammateleskopen MAGIC und LST-1.

Die Workshops dauern etwa vier Stunden, Vorkenntnisse dafür sind nicht erforderlich. Pandemiebedingt finden die Masterclasses derzeit in Form von Videokonferenzen statt.

Masterclasses 2022: Ansprechpartner, Hintergrundinfos und Anmeldung
Aktuell können sich Schülerinnen und Schüler zu folgenden Masterclasses anmelden:
Belle II am 16.3.22
ATLAS am 5.4.22

 

Das passende MAX-Heft zum Thema:

Techmax 12: Wie die Teilchenphysik mit dem LHC auf Zeitreise geht

 

Wir erweitern sukzessive die Aufgabensammlungen zu den MAX-Heften!
Die Aufgaben adressieren Schülerinnen und Schüler der Oberstufe und beziehen sich auf konkrete Inhalte der MAX-Hefte. Sie werden von Lehrkräften entwickelt und enthalten alle nötigen Materialien und Lösungen. Es gibt analoge (PDF) und digitale Formate (z.B. H5P). Die Aufgaben sind beim jeweiligen MAX-Heft in der rechten Randspalte unter dem Punkt „Unterrichtsmaterial“ verlinkt. Außerdem sind sie im Bereich „max-media“ zu finden.

 

Derzeit liegen zu folgenden MAX-Heften Aufgaben vor:

TECHMAX 04: Gravitationswellen
TECHMAX 12: Elementarteilchen
neu TECHMAX 16: Brennstoffzellen

TECHMAX 28: Nanotechnologie, Nanocellulose
neu TECHMAX 29: Polymere und Nanokapseln

BIOMAX 14: Artenvielfalt
BIOMAX 15: Ionenkanäle
neu BIOMAX 22: Synapse
BIOMAX 34: Endosymbiontentheorie
neu BIOMAX 31: Immunsystem
neu BIOMAX 32: Stadtvögel
BIOMAX 35: CRISPR-Cas9
BIOMAX 36: mRNA-Impfstoffe
neu BIOMAX 37: Fotosynthese

GEOMAX 18: Climate Engineering
GEOMAX 20: Migration
GEOMAX 22: Kohlenstoffkreislauf
GEOMAX 24: Waldbrände am Amazonas
GEOMAX 25: Extremwetter

© MaxCine

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie suchen Antworten, um die Tierwelt auf unserem Planeten besser zu verstehen, sie zu schützen oder von ihr zu lernen: Wie und warum wandern Tiere auf unserem Planeten? Warum bewegen sie sich in Schwärmen? Wie finden sie zu gemeinsamen Entscheidungen?

Die MaxCine-Expedition-App bietet einen geführten Rundgang durch die vielseitigen Facetten der aktuellen Forschung, egal ob vor Ort oder von zu Hause aus. Sie erklärt die Entstehung und stetige Entwicklung des Instituts und gibt einen spannenden Einblick in die Öffentlichkeitsarbeit bei MaxCine, dem Zentrum für Kommunikation und Austausch.

In dem Science-Fiction-Thriller „Stowaway“ bringt ein blinder Passagier die Crew eines zum Mars fliegenden Raumschiffs in Lebensgefahr. Durch einen technischen Defekt gibt es zu wenig Sauerstoff für die nun zu große Besatzung.

Algen-Experte Wojciech Wietrzynski vom Max-Planck-Institut für Biochemie war bei der Produktion des Kinofilms „Stowaway – Blinder Passagier“ unterstützend am Filmset dabei. Doktor Whatson spricht mit ihm und Dominique Segura-Cox vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik über verschiedene Filmszenen.

Themen: Fotosynthese, Algenzucht für Sauerstoffproduktion, Sonnensturm, Magnetosphäre

Deutsche Fassung des Videos in max-media

Englische Originalversion des Youtube-Videos: https://youtu.be/Vjni0cTAZ9I

© Matt Heintze

Das zweisprachige Webportal Einstein Online“ des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik enthält viele spannende Themen rund um Einsteins Relativitätstheorie und ihre Anwendungen. Der Bereich „Einstein für Einsteiger“ führt Schritt für Schritt in Themen wie allgemeine und spezielle Relativitätstheorie, schwarze Löcher, Gravitationswellen oder Quanten ein. Vertiefende Artikel beleuchten einzelne Aspekte genauer und können unabhängig voneinander gelesen werden. Animationen, Bilder und Filme veranschaulichen die Inhalte. Außerdem gibt es ein Lexikon mit rund 500 Einträgen.

© Pixabay

Wo kommen sie her, wie lange werden sie bereits genutzt, wie werden sie angebaut, welche Probleme gibt es dabei und wie können diese gelöst werden? Manche von ihnen haben Geschichte geschrieben und die Politik beeinflusst. Wer sich für die Geschichten hinter unseren Nutzpflanzen interessiert, ist beim KOMM INS BEET Podcast genau richtig!

Aktuelle Themen: Kartoffel; Pflanzenschädlinge (Bakterien, Viren und Pilze)