Wie Gründergeist das Wirtschaftswachstum ankurbelt

Vom Dotcom zum Cluster

Mitarbeiter des Jenaer Unternehmens Intershop sind selbst zu Start-up-Gründern geworden. Bild vergrößern
Mitarbeiter des Jenaer Unternehmens Intershop sind selbst zu Start-up-Gründern geworden.

„Es war wie ein Trip, der fünf Jahre gedauert hat, Wahnsinn und Genie, unglaublicher Erfolg und totaler Niedergang. Die größte Party der Welt“, sagt einer, der dabei war. Gestern noch Millionär, heute digitales Lumpenproletariat – das ist die Geschichte der New Economy...

Sie begann Anfang der 1990er Jahre. Mit der Programmierung einer Software namens „WorldWideWeb“ legte der Informatiker Tim Berners-Lee, zu diesem Zeitpunkt am Genfer Institut für Teilchen-Physik (CERN), den Grundstein für ein neues weltumspannendes Massenmedium, welches den Sprung in ein neues Zeitalter der Informationsbeschaffung und Kommunikationskultur bringen sollte. Der erste PC-fähige Browser, von dem Informatikstudenten Marc Andreesen an der Universität Illinois entwickelt, öffnete das Fenster zum Internet und ließ es mit Wachstumsraten von über 300.000 Prozent förmlich explodieren.

Mit dem Aufkommen der neuen Kommunikationsmedien entstand auch eine neue Form der Wirtschaft – die New Economy. Es ging um Wachstum, Marktanteile und Markführerschaft, Profitabilität trat in den Hintergrund. Während die Güter der Old Economy wie Rohstoffe und industrielle Produkte ihren Wert durch ihre Knappheit bestimmten, sollten die Güter der New Economy ihren Wert durch ihren Verbreitungsgrad erhalten. Ein weltweiter Wettbewerb um innovative Ideen bei der Erzeugung, Verarbeitung und Verbreitung von Informationen begann. Überall suchten kleine Firmen den Erfolg im Internet. Es herrschte eine Goldgräberstimmung wie zuletzt am Ende des 19. Jahrhunderts: „Wir waren jung und kreativ und träumten davon, einen Haufen Asche zu machen“, so einer der Internetpioniere. Investoren setzten große Summen ein, um sich Ideen und damit einen Vorsprung bei der Erschließung neuer Märkte zu sichern.

Als am 9. August 1995 die von Marc Andreesen und seinen Mitstreitern gegründete Firma Netscape an die Börse ging, war sie bereits mittags rund drei Milliarden Dollar wert. Die Firmengründer ließen sich als erste Internet-Milliardäre feiern. Die Amazon-Aktie stieg bis Anfang 1998 um 3000 Prozent auf 120 Dollar, Jeff Bezos wurde dreieinhalbfacher Milliardär. Zehn Monate später gehörte auch Jerry Yang zum Club, Yahoo wurde an der Wall Street mit 44 Milliarden Dollar bewertet. Im Laufe des nächsten Jahres kamen 14 neue Internet-Milliardäre dazu.

Zur Redakteursansicht
loading content