LOGO maxwissen

Vortragsreihe zu den MAX-Heften

Ins Gespräch kommen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern! Hintergründe zum MAX-Heft erfahren!

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, über deren Arbeit die MAX-Hefte berichten, geben Einblicke in die aktuelle Forschung. Sie stellen Ergebnisse vor, erklären fachliche Hintergründe und erzählen auch aus ihrem Alltag am Max-Planck-Institut. Wie gelangen die Forschenden zu ihren Erkenntnissen? Welche Methoden werden dabei eingesetzt? Wie bewältigen sie Herausforderungen in der praktischen Umsetzung?


Die Online-Vorträge im Halbjahr 2022/23

 

27.09.2022 von 15:30 bis 16:30 Uhr
Smarte Polymere – Nanokapseln in Chemie und Medizin
Prof. Dr. Katharina Landfester, Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Nanokapseln im medizinischen Bereich sollen Arzneistoffe sicher einschließen und diese an einen bestimmten Ort im Körper bringen. Welche Möglichkeiten gibt es beim Bau biokompatibler Kapseln und wie gelangen sie genau zu den Stellen, an denen sie wirken sollen? Katharina Landfester erklärt die Herstellung dieser winzigen Nanokapseln und zeigt, welche Rolle Polymere dabei spielen. Der zielgerichtete Transport und die zuverlässige Freisetzung der Wirkstoffe sind weitere Herausforderungen, denen sich das Team um Landfester stellen muss.

Live dabei sein! Zur Registrierung für den Online-Vortrag

Zum passenden MAX-Heft

 


22.11.2022 von 15:30 bis 16:30 Uhr
Künstliche Fotosynthese
Prof. Dr. Tobias Erb, Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie
Chloroplasten entwickelten sich in 3,5 Milliarden Jahren – in weniger als sieben Jahren haben Forschende einen künstlichen Chloroplasten entworfen und realisiert. Tobias Erb greift Elemente der natürlichen Fotosynthese auf und erklärt, wie künstliche Stoffwechselwege im Labor entwickelt werden, um die Kohlenstoffdioxid-Fixierung zu optimieren.

Live dabei sein! Zur Registrierung für den Online-Vortrag

Zum passenden MAX-Heft

 

 


März 2023
Thema folgt in Kürze


Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation mit der Stiftung Jugend forscht e.V. durchgeführt.