Stickstoffkreislauf

Der Hauptteil des Stickstoffkreislauf, die Umsetzung des Stickstoffs und seiner Verbindungen (v. a. Aminosäuren und Proteine), läuft zwischen den Organismen im Boden ab. Die höheren Pflanzen nehmen die im Bodenwasser gelösten Nitrate (bzw. Ammoniumverbindungen) auf und legen den Stickstoff im Verlauf der assimilatorischen Nitratreduktion und der anschließenden reduktiven Aminierung in den Aminogruppen der Proteine und in andere Verbindungen fest. Deren Abbauprodukte gelangen direkt oder über die Nahrungskette als Aminosäuren, Harnstoff u. a. in den Boden zurück. Dort werden diese Stoffe z. T. vorübergehend im Humus festgelegt oder ihr Stickstoff wird bei der Verwesung durch desaminierende Bakterien zu Ammoniak mineralisiert (Ammonifikation). Dieses Ammoniak wird durch aerobe nitrifizierende Bakterien über Nitrit wieder in Nitrat zurückverwandelt. Über Nitrat und Ammoniak ist dieser Teil des S. an die Atmosphäre, die Hydrosphäre und die Lithosphäre angeschlossen. Die jährliche Stickstofffestlegung durch pflanzliche Assimilation wird auf 175 Mill. t geschätzt.

Duden dictionaries

Lexikon in Zusammenarbeit mit

Zur Redakteursansicht
loading content