Auflösungsweltrekord in der Kryo-Elektronenmikroskopie

Neue Technik von Göttinger Max-Planck-Forschern macht erstmals mit Kryo-Elektronenmikroskopie einzelne Atome in einem Protein sichtbar

21. Oktober 2020

Holger Stark vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie hat mit seinem Team eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie geknackt. Seiner Gruppe gelang es zum ersten Mal, einzelne Atome in einer Proteinstruktur zu beobachten und die bisher schärfsten Bilder mit dieser Methode aufzunehmen. Mit solch detaillierten Einblicken lässt sich besser verstehen, wie Proteine in der lebenden Zelle ihre Arbeit verrichten oder Krankheiten hervorrufen. Auch kann die Technik zukünftig eingesetzt werden, um Wirkstoffe für neue Medikamente zu entwickeln.


Teil des Apoferritin-Proteins (gelb, grau: Tyrosin-Seitenkette). Die Aminosäure Tyrosin besteht aus mehreren Atomen, die in der Struktur einzeln erke Bild vergrößern

Teil des Apoferritin-Proteins (gelb, grau: Tyrosin-Seitenkette). Die Aminosäure Tyrosin besteht aus mehreren Atomen, die in der Struktur einzeln erkennbar sind (rote Gitterstrukturen).

Seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie ermitteln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit die Strukturen wichtiger Schlüsselproteine des Sars CoV-2-Virus in 3D. Ihr gemeinsames Ziel ist es, Andockstellen für einen Wirkstoff zu finden, mit dem der Erreger wirksam bekämpft werden kann.

Möglich macht dies unter anderem die Kryo-Elektronenmikroskopie, mit der sich dreidimensionale Strukturen von Biomolekülen sichtbar machen lassen. Eine große Herausforderung, denn diese sind in ihrer Struktur äußerst flexibel. Um die wuseligen Moleküle einzufangen, ohne sie zu beschädigen, werden diese extrem schnell abgekühlt, sozusagen schockgefroren. Die tiefgefrorenen Proben werden mit Elektronen beschossen und die resultierenden Bilder aufgenommen. Aus den Aufnahmen kann dann die dreidimensionale Struktur der Moleküle berechnet werden. Für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie erhielten drei Pioniere dieser Technik, Jacques Dubochet, Joachim Frank und Richard Henderson, im Jahr 2017 den Nobelpreis für Chemie.

Starks Gruppe erreichte nun einen entscheidenden Auflösungsrekord mit einem bisher einzigartigen Kryo-Elektronenmikroskop, das das Team neu entwickelt hat. „Unser Mikroskop besitzt zwei zusätzliche optische Elemente, mit denen wir die Bildqualität und Auflösung weiter verbessern konnten. Diese sorgen dafür, dass Abbildungsfehler optischer Linsen, sogenannte Aberrationen, keine Rolle mehr spielen“, erklärt der Max-Planck-Direktor. Seine Doktorandin Ka Man Yip ergänzt: „Elektronenmikroskope sind optische Instrumente und ähneln physikalisch einem Fotoapparat. Die Aberrationen eines Elektronenmikroskops stören in der Kryo-Elektronenmikroskopie ganz ähnlich wie die einer Kamera in der Fotografie. Für eine wesentlich bessere Bildqualität war es daher entscheidend, diese Fehler zu vermeiden.“

Auflösungsweltrekord macht einzelne Atome im Protein sichtbar 

Mehr als eine Million Bilder des Proteins Apoferritin hat das Forscherteam mit dem neuen Mikroskop aufgenommen, um die Molekülstruktur mit einer Auflösung von 1,25 Ångström abzubilden. Ein Ångström entspricht dem Zehnmillionstel eines Millimeters. „Damit werden einzelne Atome im Protein sichtbar – ein Meilenstein auf unserem Gebiet“, erklärt Stark. „Für uns war es, als hätte man dem Mikroskop eine Art Super-Brille aufgesetzt.“ Die neue Struktur enthüllt nie zuvor gesehene Details: Selbst an das Apoferritin gebundene Wassermoleküle und Dichten für die Wasserstoff-Atome können wir sehen.“

Das große Potenzial der Kryo-Elektronenmikroskopie, 3D-Strukturen von Proteinen hochaufgelöst abzubilden, belegen auch Kollegen vom Medical Research Council Laboratory of Molecular Biology in Cambridge (Großbritannien), die mit einem anderen Ansatz eine ähnlich hohe Auflösung erzielten. „Es ist nun denkbar, dass sich in Zukunft mit der Kryo-Elektronenmikroskopie selbst Auflösungen im subatomaren Bereich erreichen lassen“, sagt der Max-Planck-Forscher. 

Grundlage für maßgeschneiderte Medikamente

Doch welchen Nutzen hat es, eine Proteinstruktur derart hochaufgelöst untersuchen zu können? Will man verstehen, wie eine von Menschenhand gebaute Maschine funktioniert, muss man ihre Bauteile während des Betriebs beobachten. Ähnlich verhält es sich mit Proteinen – den Nanomaschinen lebender Zellen. Will man ihre Funktionsweise entschlüsseln, muss man die exakte Lage aller ihrer Atome kennen. 

Solche detaillierten Einsichten sind auch eine wichtige Grundlage für das strukturbasierte Medikamentendesign. Wirkstoffmoleküle für Medikamente werden dafür so maßgeschneidert, dass sie beispielsweise an Virus-Proteine binden und diese in ihrer Funktion blockieren. Doch welcher Mechanismus liegt der Hemmung zugrunde? Dieser lässt sich nur aufklären und verstehen, wenn die Wechselwirkung zwischen Wirkstoff und Virus-Protein auf atomarer Ebene beobachtet werden kann. Die so gewonnenen Erkenntnisse tragen dazu bei, Wirkstoffmoleküle für Medikamente zu verbessern und Nebenwirkungen zu reduzieren. „Mit dem jetzigen Schritt der Auflösungsverbesserung hat die Kryo-Elektronenmikroskopie ein Niveau erreicht, auf dem der Nutzen für pharmazeutische Entwicklungen direkt sichtbar wird“, so Stark.

cr

Zur Redakteursansicht
loading content