Vorschläge für einen fächerübergreifenden Unterricht

„Das Ende einer Ära: Fossile Brennstoffe als Auslaufmodell“  

So könnte der Titel eines fächerübergreifenden Unterrichtsprojekts oder einer Projektwoche lauten, in dem/in der die vorgelegte Unterrichtsstunde gut einsetzbar ist. 

Im Fach Geographie geht es dabei nicht nur um die Landnutzungskonflikte durch die Erdölförderung in der Republik Komi. Hier müssten auch grundlegende Inhalte wie die begrenzte Verfügbarkeit von Energierohstoffen weltweit und die Strategien der Wissenschaftler bei der Suche nach neuen Lagerstätten und bei der Förderung von Erdöl, Erdgas und Kohle besprochen werden. Einen wichtigen Schwerpunkt könnten dabei Rohstoffe „Made in Germany“ bilden.

Darüber hinaus werden im Erdkundeunterricht die Klimafolgen, die sich aus der Nutzung von fossilen Brennstoffen (Treibhauseffekt, Luftverschmutzung etc.) im Rahmen der Energieerzeugung ergeben, diskutiert. Dabei sind nach Möglichkeit auch klimafreundliche Alternativen zur Strom- oder Wärmeproduktion wie erneuerbare Energien vorzustellen.

Der Biologieunterricht könnte sich unter anderem ausführlich mit der Entstehung von Erdöl, Erdgas und Kohle beschäftigen und zudem Erdölfresser, die die Lagerstätten degradieren, behandeln. Mögliche ökologische Folgen der Rohstoffförderung (Beispiel: Schwarzes Gold aus dem Wattenmeer, Tankerunglücke, Zerstörung von Naturschutzgebieten etc.),  Energiepflanzen/Nachwachsende Rohstoffe und die Energieerzeugung aus Biomasse sollten weitere wichtige Inhalte des Fachs sein.

Woraus bestehen Erdöl, Erdgas oder Kohle? Unter welchen Bedingungen bilden sie sich tief unter der Erde? Was versteht man unter Muttergesteinen? Welche Chemikalien werden bei der Rohstoffförderung eingesetzt? Wie entstehen Kunststoffe? In welchen Gegenständen des alltäglichen Lebens steckt Erdöl? Um diese und viele andere Fragen kümmern sich dagegen der Physik- und Chemieunterricht.  

Im Technik-Unterricht sollten dagegen einerseits verschiedene Methoden und Verfahren zur Rohstoffförderung vorgestellt werden. Andererseits könnte der Lehrer hier auch einen grundlegenden Einblick beispielsweise in die Funktionsweise eines Kraftwerks, einer Raffinerie oder von Erdöl- und Erdgasspeichern geben. Spannend für die Schüler wäre aber vermutlich auch ein Überblick über alternative Methoden zur Energieerzeugung (Brennstoffzellen, Kernfusion, Windenergieanlagen, Photovoltaik etc.).

Der Geschichtsunterricht könnte die wichtigsten Stationen des Siegeszugs von Petroleum, Erdgas und Kohle in den letzten 150 nachzeichnen und so einen zusammenfassenden Überblick über das Zeitalter der fossilen Brennstoffe geben.

Zur Redakteursansicht
loading content