Vorschläge für einen fächerübergreifenden Unterricht

„Problem Mensch – Erde in Gefahr?“

Dieses Thema eines fächerübergreifenden Unterrichts oder eines Schulprojektes würde gut zu der vorgelegten Unterrichtsstunde passen.

Im Rahmen des Erdkundeunterrichts sollten neben der globalen Erwärmung und dem Klimaschutz auch andere menschengemachte Geo- und Umweltrisiken wie Ozonloch, Saurer Regen oder Smog zur Sprache kommen.

Hier könnten zudem Themen wie Degradierung von Böden, Desertifikation, Bevölkerungsexplosion, aber auch das Austrocknen des Aralsees oder anderer Gewässern oder die Verschmutzung der Meere diskutiert werden.

Das Fach Biologie stellt ergänzend dazu Inhalte wie die Überfischung der Meere, das klimabedingte Artensterben oder Biotreibstoffe und die Folgen des Anbaus von Energiepflanzen ausführlich vor. Zu behandelnde Aspekte wären darüber hinaus: Brandrodung und Regenwaldraubbau, die Müllproblematik, Biowaffen, Pestizide in der Landwirtschaft (Boden- und Trinkwasserverschmutzung) oder Risiken, die von gentechnisch veränderten Organismen ausgehen.

Die Technologie der Nutzung fossiler Brennstoffe und alternativer Energien sowie das Problem der Energieeffizienz wäre einer der Schwerpunkte, mit denen sich Lehrer und Schüler im Fach Technik/Physik auseinandersetzen könnten. Aber auch Fragen wie „Wie sicher sind Atomkraftwerke?“ oder „Was passiert mit dem Atommüll?“ könnten hier im Unterricht angesprochen werden.

Das Fach Deutsch könnte sich dagegen mit interessanten Wissenschaftsromanen zum Thema „Problem Mensch – Erde in Gefahr?“ beschäftigen. Geeignet wären beispielsweise „Der Schwarm“ von Frank Schätzing (Biologie), „Die Wolke“ von Gudrun Pausewang (Atomenergie), „Die Erde schlägt zurück – wie der Klimawandel unser Leben verändert“ von Eva Goris und Claus-Peter Hutter (Klima).

Auch eine Auseinandersetzung mit Filmen wie „Smog“, „Das China-Syndrom“, „The day after Tomorrow“ oder „An Inconvenient Truth“ (Eine unbequeme Wahrheit) wäre hier möglich.

Alternativ: „Das System Erde – Mensch“

Dies könnte ein anderes Thema eines fächerübergreifenden Unterrichts oder eines Schulprojektes sein, in dem die vorgelegte Unterrichtsstunde gut einsetzbar wäre.

Im Fach Geographie müssten neben dem Klimawandel auch Inhalte wie Vulkanismus, Erdbeben, Gebirgsbildung, Kontinentaldrift/Plattentektonik und der Schalenaufbau der Erde besprochen werden. Darüberhinaus sind hier Schwerpunkte wie Boden, Wasser, Eis oder die Erde im All ausführlich zu berücksichtigen. Wichtig ist es aber auch die Wechselwirkungen, die zwischen den verschiedenen Teilen des Systems Erde bestehen, ausführlich zu beleuchten.

Wie lange reichen Rohstoffe wie Kohle, Erdgas oder Erdöl noch? Welche großen Umweltprobleme gibt es? Wie kann man sie effektiv bekämpfen? Was ist überhaupt das Erdmagnetfeld? Und: Welche Bedeutung hat es für unseren Planeten? Dies sind nur einige von vielen weiteren Fragen, die hier beantwortet werden sollten.

Im Biologieunterricht dagegen besprechen Lehrer und Schüler die Rolle und die Bedeutung der Biosphäre im System Erde – Mensch (Beispiel: Biopumpen wälzen Klima um. Die Erde als Ökosystem im Wandel, Artensterben und Ansätze zum Erhalt der biologischen Vielfalt (Genarchen und Kryo-Genbanken wie Global Seed Vault, Nationalparks, Zooproblematik) gehören ebenfalls zu den Inhalten, die in den Unterricht einfließen sollten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Fach Biologie könnte zudem die Evolution des Menschen sein. Dabei sollte es unter anderem um die spannende Frage gehen: Waren Klima- und Umweltveränderungen einer der Auslöser der frühen Entwicklung der Gattung Homo?

Physik und Chemie könnten gemeinsam die notwenigen Hintergrundinformationen zu den in den anderen Fächern besprochenen Phänomenen und Vorgängen (Entstehung und Aufrechterhaltung des Geodynamos, Atmosphärenchemie, Eigenschaften und Fähigkeiten von Wasser oder Bildung von Erdöl, Erdgas und Kohle) liefern.

Im Geschichtsunterricht sollten ergänzend dazu wichtige Forscherpersönlichkeiten aus den verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen (Svante Arrhenius, Stefan Rahmstorf, Charles Lyell, Charles Darwin etc.) sowie Institutionen und Ausschüsse wie das IPCC oder der Club of Rome näher beleuchtet werden. Hier lernen die Schüler zudem wichtige Meilensteine bei der Erforschung des Systems Erde kennen.